Solarenergie: Ein stück Vernunft für den Planet Erde

Immer mehr Hausbesitzer erkundigen sich nach Solaranlagen.
Kein Wunder, bei den jährlich steigenden Strom- und Wasserkosten.
Nehmen Sie das Zepter in eigene Hand und lösen Sie sich von der Abhängigkeit gegenüber privaten Unternehmen.
Wir beraten Sie fachmännisch, ob sich der Einsatz von Photovoltaikelementen oder Solarthermie lohnen kann.

Leistungsüberblick

  • Installation von Photovoltaikanlagen
  • Stromspeicher für PV-Anlagen
  • Anbringung von Solarthermen
  • Ausführliche Beratung

Was bedeutet Photovoltaik?

Photovoltaik wird als der Vorgang bezeichnet, in welchem mit Hilfe von Solarmodulen Strom aus Sonnenstrahlen gewonnen wird.
Ohne eigenen Stromspeicher wird die erzeugte Energie in der Regel in das öffentliche Stromnetz eingespeist, wofür Sie dann vom Energiebetreiber kompensiert werden. Der Hintergrund dafür ist der, dass der Strom direkt verbraucht werden muss. Ohne den genannten Stromspeicher kann der Strom nicht gespeichert werden.
Nicht nur die generell steigenden Strompreise ermutigen viele Hausbesitzer zur Installation von Photovoltaikanlagen. Photovoltaik erzeugt saubere Energie. Öko-Strom aus eigener Produktion sozusagen.

Voraussetzungen zum Betrieb von PV-Anlagen

Photovoltaik kann grundsätzlich so ziemlich überall zum Einsatz kommen. Ein Neigungswinkel zwischen 20 und 30 Grad in Richtung Süden hat sich als ideal erwiesen. Dieser kann aber durch Gebrauch von Ausrichtungsmodulen angepasst werden. Somit steht dem Einsatz einer PV-Anlage selbst auf Flachdächern nichts im Wege.

Nicht überall in Deutschland ist die Sonneneinstrahlung gleich hoch. Trotzdem bieten alle Bundesländer ausreichend Sonne, um eine Photovoltaikanlage auch wirtschaftlich gesehen als sinnvoll zu betrachten.
Bitte beachten Sie auch, dass die Verlegung von zusätzlichen Kabeln in der Regel erforderlich ist. Nur so kann der Strom auch in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden.

Eine Genehmigung ist normalerweise nicht erforderlich. Bitte beachten Sie aber Sonderfälle, beispielsweise bei Häusern die unter Denkmalschutz stehen. Auch können örtliche Bebauungspläne den Betrieb einschränken oder sogar verhindern. Ihre regionale Bauaufsichtsbehörde wird Ihnen beratend zur Seite stehen.

Was bedeutet Solarthermie?

Solarthermie bezeichnet den Vorgang von Erwärmung mit Hilfe von Sonnenenergie. Auf dem Dach installierte Kollektoren fangen die Sonnenergie ein und die Anlage erwärmt das Wasser im Kessel.

Welche Kollektoren sind die Richtigen für mich?

Typ Vorteile Nachteile
Flachkollektor Robuste Bauweise
Gutes Preis-Leistungsverhältnis
Hoher Aufwand bei Flachdächern
Hoher Platzbedarf
Hybridkollektor Nur eine Anlage für Strom und Wärme Hoher Anschaffungspreis
Luftkollektor Geringe Unterhaltungskosten
Kann auch an Fassaden angebracht werden
Spezielles Heizungssystem erforderlich
Röhrenkollektor Hohe Leistung
Auch im Winter ertragreich
Hoher Anschaffungspreis
Hohe Unterhaltungskosten
Unverglaster Kollektor Niedriger Anschaffungspreis Geringe Leistung
Begrenztes Einsatzgebiet